Gottesdienst zur Friedensdekade

Bittgottesdienst für den Frieden

am 22. November, 19.00 Uhrhttps://email.1und1.de/appsuite/api/mail/Logo%20Friedensdekade.jpg?action=attachment&folder=default0%2FINBOX&id=1509568357202775356&attachment=3&user=8&context=7268645&sequence=1&delivery=view

Streit ist das Thema der diesjährigen Ökumenischen Friedensdekade. Streit gibt es auf allen Ebenen: in der Familie, im Freundeskreis, in der Politik. Streit ist unvermeidbar, wo Menschen zu ihrer Meinung stehen. Doch es ist wichtig, diesen Streit fair auszutragen. Dies will immer wieder neu gelernt und geübt werden. Die Schulen kennen inzwischen „Streitschlichter“. Man spricht von „Streitkultur“. Die Friedensdekade sind zehn Tage im November, in denen die Kirchengemeinden besonders gebeten sind, für den Frieden zu beten und Aktionen für den Frieden zu veranstalten. Die Idee zur Friedensdekade stammt aus den Niederlanden. Um 1980 wurde die Idee von der Jugendarbeit in der DDR aufgenommen. In der BRD wurden diese Friedensgebete und Aktionen vor allem von der Friedensbewegung durchgeführt, In Erding ist aus dieser Zeit die Tradition des Ökumenischen Gottesdienstes am Buß-und Bettag in der Erlöserkirche geblieben. Der Gottesdienst wird in diesem Jahr von Diplom-Theologin Andrea Schirnjack und Pfarrerin Andrea Oechslen gehalten.