Trauung

Worum geht es bei der kirchlichen Trauung?

Die Heirat wird rechtlich auf dem Standesamt vollzogen. Im anschließenden Traugottesdienst wird für das Brautpaar gebetet und beiden der Segen Gottes zugesprochen für den gemeinsamen Weg durch's Leben. Hinter dem Gottesdienst aus Anlass einer Trauung steht die Einsicht, die der Beter des 127. Psalms so umschreibt: „Wenn der Herr nicht das Haus baut, so arbeiten umsonst, die daran bauen." Das gilt auch für das gemeinsame Haus der Ehe.

Wie geht man am besten vor, wenn man eine kirchliche Trauung wünscht? Rufen Sie frühzeitig im Pfarramt oder direkt bei Ihrem zuständigen Pfarrer / ihrer Pfarrerin an. Wer für Sie der richtige Ansprechpartner ist, finden Sie hier heraus. Am besten ein paar Monate vor dem geplanten Trautermin: wahrscheinlich kann dann Ihrem Terminwunsch entsprochen werden. Auch die Uhrzeit lässt sich telefonisch regeln. Außerdem lassen sich erste wichtige Informationen zwischen Ihnen und der Pfarrerin/dem Pfarrer austauschen (z.B. über die Voraussetzungen einer kirchlichen Trauung).

Der Pfarrer / Die Pfarrerin wird mit Ihnen mindestens einen Termin zu einem Traugespräch vereinbaren. In diesem Gespräch geht es zum einen um ihre Gründe, weshalb Sie
eine kirchliche Trauung wünschen. Zum anderen geht es auch um die Gestaltung des Gottesdienstes. Bei vielen Elementen der Feier wie z.B. den Liedern, der Musik oder den Fürbitten können Sie eigene Vorschläge machen und den Ablauf mitgestalten.

Zusätzliche Informationen rund um die Trauung finden Sie auf der Website der evangelischen Landeskirche Bayern.